Unsere wertvolle erste Petition

Die bayerische Polizei hat im Datenbanksystem INPOL 14.000 Menschen mit dem Warnhinweis ANST für „ansteckend“ gekennzeichnet – sehr viel mehr als erwartet. Dies wurde kürzlich durch eine Anfrage von zwei Abgeordneten bekannt (LINK). Die Innenministerkonferenz hatte im Juni beschlossen, dass dies weiter zulässig ist.

 

ANST ist stigmatisierend, kontraproduktiv und diskriminierend !!!

 

Die Kennzeichnung mit ANST verletzt das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Das Kürzel stigmatisiert Menschen mit den genannten Krankheiten und trägt damit auch zur Ausgrenzung von Menschen mit HIV oder Hepatitis allgemein bei. Da Diskriminierung Menschen von HIV Test und damit auch von einer Therapie abhalten kann, schadet es deren Gesundheit und auch der HIV-Prävention. (Informationsquelle: DAH)

 

Wenn du auf den nachfolgenden Button klickst, gelangst du zu einem Brief des Landeskriminalamt und wenn du ihn ließt, wirst du merken, dass das LKA genau mit diesem Brief uns eine Bestätigung gibt, dass diese Daten und diese Kennzeichnung vorhanden ist und vollzogen wird ...

 

DIE MUSS SICH UMGEHEND ÄNDERN !!!

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch du ein Zeichen für die Zukunft setzt und bei der Petition mitmachst und andere Mitmenschen auch dazu animierst. Hier geht es zur Petition HIER

 

 

Sei auch du ein Teil der menschlicheren Veränderung in der Gesellschaft ...

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ein Plus verbindet. Änderungen vorbehalten, Angaben ohne Gewähr. Weiteres siehe im Impressum / Hinweise.