Welt-Aids-Tag Kampagnen-Motiv mit dem Text: Was machst du, wenn dein bester Freund HIV hat?

                                                    Bitte, denkt mal darüber mach !

 

Liebe Mitmenschen,

 

Seit 1996 gibt es gute und erfolgreiche Medikamente gegen das HI Virus. Wenn man diese Medikamente kontinuierlich und regelmäßig einnimmt, bricht heutzutage die erworbene Immunschwäche Aids kaum noch mehr aus, HIV ist ein Virus/ eine Infektion, dagegen ist AIDS die erworbene Immunschwächekrankheit. HIV und AIDS sind nicht gleichzusetzen! Wir wollen und werden nicht die Vielen vergessen, die in den vergangenen Jahrzehnten vergebens gegen die Krankheit Aids angekämpft haben. Aber wir wollen unseren Blick auch nicht ausschließlich rückwärts gerichtet halten. Es kann im Jahr 2015 nicht mehr allein darum gehen, an die zu denken, die nicht die Chance einer Behandlung hatten. Die Zeiten von dramatischen Krankheitsverläufen, die in etlichen Fällen tödlich endeten, sind vorbei und dafür sind wir mehr als dankbar, denn an AIDS müsste heute niemand mehr erkranken, wenn man sich rechtzeitig in Behandlung begäbe. Seit 1996 ist die HIV-Infektion gut behandelbar und man kann mit einer kontinuierlichen, wirksamen medikamentösen Behandlung lange und gut "normal" leben. Warum muss es im 21 Jahrhundert noch Menschen geben, die für Toleranz und Akzeptanz von Lebensstilen, die nicht der so genannten Norm entsprechen, protestieren und demonstrieren? Wir brauchen mehr Toleranz und Akzeptanz auch gegenüber Menschen die mit HIV leben. Noch immer berichten sehr viele HIV-positive Menschen, die offen mit ihrer Infektion umgehen, von Ausgrenzung, unpassenden Bemerkungen und übler Nachrede. Aber wenn du eine starke Persönlichkeit bist, dann gehst du mit den negativen Reaktionen, wenn es so kommt,  "gelassen und cool" um, nicht immer kommen negative Reaktionen. Nicht nur schwule, sondern auch HIV-positive Menschen brauchen Unterstützung, Solidarität und Akzeptanz gerade aus unserer "eigenen Community". Zum anderen macht es mir Sorgen, dass fast 50% der Erstdiagnosen „late presenter“ sind, d.h. sie wurden getestet, in einem sehr späten Stadium mit einem schlechten Gesundheitsstatus. Leider sind darunter viele Menschen, die sich nicht testen lassen und somit gegenüber den anderen keine Verantwortung haben. Denn eine HIV-Infektion betrifft uns ALLE ! Je früher eine HIV-Infektion erkannt wird, desto unproblematischer ist der Behandlunsbeginn. Mein Appell an alle: Lasst euch regelmäßig testen, zur Gewissheit für euch selbst und zum Schutz für andere. Wenn das Ergebnis positiv sein sollte, vergebt keine Chancen und lange Wartezeiten auf eine gute Behandlung! Selbst wenn das Ergebnis positiv sein sollte, es gibt sehr viele Beratungstellen, an die du dich wenden kannst. Und wenn du eines Tages soweit und stark dafür bist, dann lebe offen und frei dein Leben, auch wenn es negative Reaktionen gibt, denn die gibt es überall. Ein verstecktes Leben, ist kein glückliches Leben. Wir glauben immer an das Gute in einem Menschen, deshalb meine Bitte und Wunsch an alle:


Egal welche "Fassade" ein Mensch trägt, er ist und bleibt für immer ein Mensch, denn die Welt ist bunt und nicht braun oder schwarz-weiß!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ein Plus verbindet. Änderungen vorbehalten, Angaben ohne Gewähr. Weiteres siehe im Impressum / Hinweise.